Ausgezeichnete Kochkunst

29. November 2018

Zum wiederholten Mal errangen Schülerinnen der Realschule Creglingen beim AOK-Kochwettbewerb auf der Slow Food Messe in Stuttgart eine Goldmedaille. Hier verraten sie ihr Erfolgsrezept. 

Michelle Lösch, Sarah Kirchschlager und Vanessa Schneider stehen mit einem breiten Lächeln im Gesicht am Herd. Gerade haben sie das „Ei des Kolumbus“ für den perfekten Winter-Burger gefunden. Vollwertig, vegetarisch, gesund, mit regio- nalen Zutaten und vor allem: super lecker. 

Ausgefallene Rezepte sind die Spezialität der drei Neuntklässlerinnen von der Realschule Creglingen. 

Mit dem „Urkorn Duo Risotto an Rote-Bete-Carpaccio, warmer Rosenmarinade und Käsechips“ sowie dem Nachtisch-Special „Rosenblüteneis im Schokoladen-körbchen“ gewannen sie den AOK-Koch-Wettbewerb auf der Slow Food Messe Stuttgart 2018. Für Fachlehrerin Claudia Staiger sind solche außergewöhnlichen Ehrungen fast schon Alltag. In den letzten drei Jahren waren Teams der Realschule Creglingen bei dem hochkarätigen Wettkampf immer unter den Siegern zu finden. 

„Der Spaß am Kochen muss immer im Vordergrund stehen. Wenn dann noch handwerkliches Können, eine gehörige Prise Kreativität, Gesundheitswissen und Teamgeist hinzukommen, kann man Gerichte kreieren, die ungewöhnlich sind und hervorragend schmecken“, erläutert Claudia Staiger das Erfolgsrezept ihrer Schülerinnen. 

In der Realschule Creglingen wird im AES – Alltagskultur, Ernährung, Soziales – Unterricht nicht nur gekocht, sondern auch die Bedeutung ausgewogener Ernährung für einen gesunden Körper vermittelt. Theorie und Praxis gehen Hand in Hand. Die Ausstattung der modernen Lehrküche ist hervorragend. Selbst eine Getreidemühle ist vorhanden. Und diese wird regelmäßig eingesetzt, denn die Kochkünstler verwenden für ihre Rezepte häufig Urgetreidesorten, die im Main-Tauber-Kreis angebaut werden. „Wir arbeiten eng mit den örtlichen Erzeugern zusammen und vermitteln so auch die Bedeutung kurzer Wege für die Umwelt. Gleichzeitig wird das Bewusstsein für die hervorragende Qualität heimischer Produkte geweckt“, verdeutlicht Claudia Staiger. 

Michelle Lösch „reizt beim Zubereiten die Vielfalt der Möglichkeiten, etwa Zutaten so einzusetzen, dass etwas völlig Neues daraus entsteht“ und Vanessa Schneider ergänzt: „Diese Schule bietet uns alle Möglichkeiten, am Herd Ideenreichtum zu entwickeln. Neben der Vermittlung des Basiswissens erhalten wir sehr viel praktische Unterstützung.“ 

Für Sarah Kirchschlager ist es wichtig „experimentieren zu können. Nur durch Ausprobieren kann man Gerichte verfeinern und neue Geschmacksrichtungen finden.“ Alle drei kochen regelmäßig zu Hause und können sich ein Leben mit Fertiggerichten „nicht vorstellen.“ 

Dass sie zur Vorbereitung des Wettbewerbs eine Menge Freizeit geopfert haben, stört die Kochkünstlerinnen nicht. „Es gibt kaum eine schönere Beschäftigung als diese. Wir lachen viel zusammen. Schon die Teilnahme allein war motivierend und der Erfolg spornt weiter an“, sagt Vanessa Schneider. 

Inzwischen haben die Schule und die AOK Heilbronn-Franken eine enge Kooperation zur praktischen Vermittlung von Gesundheitswissen im Unterricht vereinbart. Im kommenden Jahr wird wieder ein Team aus Creglingen in Stuttgart antreten und Fachlehrerin Staiger ist sich sicher: „Wenn sie Spaß haben und ihr Hobby leben, dann klappt es von alleine.“ 

(Bericht: Martin Herrmann; Fotos: AOK)

Das könnte Dich auch interessieren...