Prävention und Gesundheitsförderung

30. Januar 2019

Im Bildungsplan ist die „Prävention und Gesundheitsförderung“ als Leitperspektive verankert. Die Verankerung macht klar, dass dieser Bereich innerhalb des Erziehungs- und Bildungsauftrags einen hohen Stellenwert besitzt. Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler mit geeigneten pädagogischen Unterrichtsinhalten auf die Welt, mit all ihren schönen Facetten und Gefahren vorzubereiten.  Die Kinder und Jugendlichen müssen beispielsweise lernen, mit den sozialen Medien und Konflikten umzugehen und Bescheid wissen, was Drogen anrichten können. An der Realschule Creglingen erarbeiten die Schülerinnen und Schüler diese Themenfelder in verschiedenen Klassenstufen gemeinsam mit der Polizei als Kooperationspartner. In diesem Zuge führte die Polizei in den fünften Klassen einen Workshop zum Thema Gewaltprävention durch. In drei äußerst interessanten und abwechslungsreichen Stunden machten sich die Schülerinnen und Schüler unter der Anleitung des für die Prävention zuständigen Polizeibeamten Herr Neckermann, intensiv Gedanken über Ursachen, verschiedene Formen sowie mögliche Folgen von Gewalt. Diesbezüglich standen vor allem auch Überlegungen im Mittelpunkt, wie man Gewalt vorbeugen kann, so, dass man erst gar nicht in eine gewaltsame Auseinandersetzung gerät bzw., wie man sich in einer solchen Situation deeskalierend verhalten kann. Auch wurden mithilfe eines Kurzfilmes mögliche Konsequenzen für Opfer, Täter sowie für mögliche indirekt beteiligte Personen erarbeitet. Durch die informative und handlungsorientierte Workshopgestaltung ist es gelungen, die Fünftklässler für das Thema Gewalt und deren Auswirkungen zu sensibilisieren.

Das könnte Dich auch interessieren...