Kunst konkret

22. November 2019

Im Rahmen ihres Kunstunterrichts fuhren die Klassen 8a und 8b am heutigen Freitag nach Würzburg in den Kulturspeicher, um sich dort vor Ort „konkret“ Kunst anzusehen, Konkrete Kunst. Mit der Konkreten Kunst konnten die Schüler zunächst nicht viel anfangen. „Und das soll Kunst sein? Das kann ich doch auch? “ Ja, so sah es auf den ersten Blick auch aus. Doch bei näherer Betrachtung stellte sich heraus, dass hinter den auf den ersten Blick so schlichten Kunstwerken teilweise komplizierte mathematische Gesetze oder Gedankengänge steckten und dass die so perfekt abgebildeten Kunstwerke gar keine Poster oder Drucke waren, sondern vom Künstler oder der Künstlerin von Hand gemalte  Gemälde. Die zweite Kategorie der Kunstwerke innerhalb der konkreten Kunst hatte mit optischen Täuschungen zu tun. Die Schüler betrachteten Kunstwerke, die sich allem Anschein nach bewegten, aber tatsächlich nur Bewegung simulierten. Die dritte Gruppe von Kunstwerken zeigte tatsächlich sich bewegende oder zu bewegende Objekte, was den Kunstwerken eine weitere Dimension verlieh. Konkrete Kunst war nicht jedermanns Geschmack, aber der Ausstellungsbesuch eröffnete neue Horizonte.

   

Das könnte Dich auch interessieren...